Werkschau #2: Kulturstreicher Broschüre

Für meinen Lieblingskunden durfte ich eine Broschüre erstellen, die dieses Mal ein ganz besonderes Leckerli bot: wenig Text. Keine mit Schrift zugepropfte Handreichung, sondern ein Katalog, der sich die Zeit nimmt, seine Inhalte locker zu präsentieren und Platz zum Austoben bietet. Kufatypisch hielt ich natürlich alles in Rottönen, das war auch schon die einzige Vorgabe.

Kulturstreicher Seite 18/19Als tragendes Element entschied ich mich für einen zerkratzten Basteltisch als halbtransparenten Hintergrund und ein rohes Stück Pappe im Header als Container für die Headline auf den Doppelseiten. Das hat für den Leser etwas Verlockendes, sich selbst in einer der Kulturstätten kreativ auszutoben. Ziel war es nämlich, diesen Wegweiser durch die Kultureinrichtungen der Stadt ansprechend für sowohl junge als auch für ältere Kinder zu gestalten. Die Pagination ist daher schlicht aber mit Struktur. Die Schrift groß und lesbar, garniert mit Freistellern, gezeichneten Icons und der geraden Schreibschrift. Dadurch wirkt alles verspielt kindlich, bleibt dennoch «cool» genug für die Älteren.

Kulturstreicher Seite 8/9Leider waren viele der von den Kulturstreichern geschossenen Fotos qualitativ nicht verwendbar, sodass ich auf Stockfotografie ausweichen musste. Diese wirken freistehend jedoch ergänzend und werten die Optik und den Interessantheitsgrad auf. Zitate, kleine Rätselfragen und die Hervorhebungen in den Texten machen die Sache rund.

Auf der Kufa-Seite gibt es die gesamte Broschüre als PDF zum Download